Seitenansicht Frontalansicht Innen Innen2 Grissklein

(for english version see below)

Die Architekten Busmann und Haberer errichteten 1979 auf einem ehemaligen Schulgelände in Köln-Volkhoven ein als Modell gedachtes Gebäudesegment des späteren Wallraf-Richartz-Museums/Museum Ludwig (heute: Museum Ludwig). Die von zwei charakteristischen Sheddächern überwölbte Halle diente der Erprobung von Bodenbelägen, Wandverkleidungen und der Lichtführung.

Die Künstlerin Eva Janoskova verhinderte 1983 den Abriss dieses Raumkörpers, indem sie Atelierausstellungen für Kollegen organisierte. Ein Jahr später wurde das Kulturamt der Stadt Köln offizieller Träger der Halle. Seit 1989 wird das künstlerische Programm der Simultanhalle von verschiedenen Kuratoren in Folge gestaltet. Bislang haben über 150 KünstlerInnen in der Simultanhalle ausgestellt.

Namensgebend wurde die Einweihung des fiktiven Klaus-Peter-Schnüttger-Webs-Museums der Video-KünstlerInnen Bettina Gruber, Maria Vedder und Ulrich Tillmann am 6. September 1986 in der damals unter dem Namen städtische Ausstellungshalle für junge Kunst laufenden Simultanhalle. Sie fand zeitgleich zur Eröffnungsfeier des Wallraf-Richartz-Museum/Museum Ludwig statt und wurde mit diesem durch Konferenzschaltung verbunden.

Analog zum Modellcharakter der Architektur folgt das Ausstellungsprogramm dem Geist des Entwurfs und Experiments. Ziel des stetig wechselnden Kuratoriums ist es, aktuelle Positionen zu finden, die sich auch mit den Gegebenheiten des hallenartigen Baus mit seinen hohen Wänden, dem besonderen Lichteinfall durch die Decke und der Bühnensituation durch zwei hohe Stufen im Rauminnern auseinandersetzen. Die Simultanhalle diente bereits KünstlerInnen wie Jutta Koether, Kai Althoff und Johannes Wohnseifer als Ausstellungsraum. 2014 ergänzte der Künstler Christian Odzuck das Gelände der Simultanhalle um eine Außenskulptur, die seitdem auch den speziellen Charakter des Ortes prägt.

Durch die Verortung der Simultanhalle in den Kölnischen Vorort Volkhoven nahe der Satellitenstadt Chorweiler liegt die Halle fernab vom oft sehr schnellen Kunsttreiben einer Großstadt und bietet somit die Möglichkeit einer entschleunigten Atmosphäre.

Mit dem ehemaligen Schulhof, auf dem die Simultanhalle steht, schwingt gleichzeitig noch ein Ort des Gedenkens mit. Im Jahr 1964 wurden mehrere SchülerInnnen und LehrerInnen bei einem Amoklauf auf dem Gelände der damaligen Volkhofener Grundschule getötet. Im Hof liegen zehn kreisförmig angeordnete Steintürme, die an die Opfer erinnern.

Verkehrsanbindung: Mit der S 11 vom Hauptbahnhof Köln in 10 Minuten erreichbar

 

The art space Simultanhalle was built in 1979 as an architectural model for Museum Ludwig in Cologne-Volkhoven by the architects Busmann und Haberer. The cubic hall vaulted by two characteristic shed roofs served the testing of lighting, flooring and wall paneling for the building of the Wallraf-Richartz-Museums/Museum Ludwig (today: Museum Ludwig).

Originally meant to be destroyed after the completion of the Wallraf-Richartz-Museum/Museum Ludwig in 1983, the temporary model could be maintained as the artist Eva Janoskova organized studio exhibitions for fellow artists. One year later, the Office for Cultural Activities Cologne became its official sponsor. The Simultanhalle has been used as an exhibition space for contemporary art and curated by alternating teams ever since. Today more than 150 artists exhibited at Simultanhalle.

The name Simultanhalle derives from the inauguration of the fictive ‘Klaus-Peter-Schnüttger-Webs-Museum’ by the video artists Bettina Gruber, Maria Vedder and Ulrich Tillmann on September 6th, 1986 in the then-called städtische Ausstellungshalle für junge Kunst, which happened simultaneously with the inauguration of the Wallraf-Richartz-Museum/Museum Ludwig. The two were connected by video conference.

Analogous to the Simultanhalle being an architectural draft, the exhibition program follows the spirit of experiment and draft. The goal of the ever-changing curatorship is finding current artistic positions that deal with the architectural characteristics like the high ceilings, the unique exposure to light through the vaulted ceiling and the two steep steps evoking a stage-like setting.

Simultanhalle has featured exhibitions by artists such as Jutta Koether, Kai Althoff and Johannes Wohnseifer. In 2014, the artist Christian Odzuck added his outdoor sculpture to the special character of the venue.

Because of its location outside the central city, Simultanhalle is situated far from the often fast-paced art scene of a large city and therefore provides the possibility of a decelerated ambience.

The schoolyard on which the Simultanhalle is situated also suggests a site of remembrance. In 1964, multiple students and teachers were victims of a homicidal rampage that took place at the elementary school. Today in the courtyard lie 10 heaps of stone that remind visitors of the victims.

Public transport: S11 from Cologne Mainstation (approx. 10 min)