MAARTEN VAN ROY

Kevin Spacey

11.09. – 08.10.2016


Eröffnung: 10. September 2016, 18 Uhr

 

Maarten Van Roy

 

 

Mit Präsentation der Faksimile Edition // Maarten Van Roy – 2015.2

Erschienen bei Strzelecki Books mit Unterstützung der Kunststiftung NRW

 

Es geht darum, den Mittelweg zu finden, zwischen dem, was man vor Augen hat und dem Zustand, in den die Natur das Objekt versetzen wird oder bereits versetzt hat. Arbeiten heißt, die Bedingungen für die Kommunikation zwischen der eigenen Fähig- und Unfähigkeit herzustellen. Man eignet sich die Dinge an und opfert sie erneut. Grundsätzlich arbeite ich ziemlich klassisch. Das hat weniger mit den Materialien und Techniken zu tun, die ich anwende, als mit der Tatsache, dass ich immer einen Plan habe. Einen Plan, der sich aus dem plastischen Denken heraus ergibt. Einen Plan, den ich nicht brauche, damit eine gute Skulptur entsteht, sondern damit das Ungeplante sich ereignen kann. Es wird eine Rolle einstudiert und dadurch ein Raum definiert – ein toter Winkel, ein blinder Fleck, ein schwarzes Loch –, in dem diese Rolle geopfert werden und Skulptur entstehen kann. So wie die Unregelmäßigkeit einer Kartoffel ihre unverwechselbare Form verleiht, so ähnlich passiert Skulptur – außerhalb eines Systems, sich selbst genügend und unvorhersehbar, konsequent inkonsequent. Man begegnet einem Stück Holz, es ist leer. Es verlangt nichts, es ist sich selbst genug – es ist genau das, was es ist. Hier steht etwas Konkretes im Raum und man hat es nie so intendiert. Es braucht keine Bestätigung, aber genau das tut man. Der Bildhauer bestätigt. (MVR)

 Kevin Spacey steht für eine Figur, einen Akteur, eine Rolle, die gespielt oder mit der gespielt wird, oder auch einen Raum, in dem sich etwas abspielt und markiert den aktuellen „blinden Fleck“ des Bildhauers Maarten Van Roy (1985, Bonheiden, Belgien). Ausgehend von der Prämisse, dass außer der Realität nichts existiert und diese im Ausstellungsraum sublimiert wird, muss der Künstler immer wieder neue Strategien finden, um den Betrachter mit dem Hier und Jetzt zu konfrontieren. Die Realität des Konstrukts Kevin Spacey beruht auf der Spannung zwischen dem Ort und der Schlacht, die zwischen der gefühlvollen Materialität und den Motiven von Van Roys Arbeiten tobt. Werke aus verschiedenen Schaffensphasen treten zusammen auf und dem Besucher gegenüber, und tragen durch ihre Präsenz zur (Neu-)Inszenierung und Bestätigung eines Ortes bei.

 Seit einigen Jahren begleiten romanhafte und teilweise sehr persönliche Notizbücher Maarten Van Roys Arbeit. In diesen Büchern probiert er anhand von Zeichnungen, Malereien, Textfragmenten und Collagen, verschiedene Bildsprachen und Persönlichkeiten aus und hält sich in der Muskelbude Raum-Material-Motiv fit. Anlässlich der Ausstellung wird eines dieser Bücher als Faksimile-Edition veröffentlicht. Maarten Van Roy – 2015.2, (Ed. 250 Ex., signiert und nummeriert), erscheint bei Strzelecki Books, mit Unterstützung der Kunststiftung NRW.

Im Impressum des Buchs findet sich ein Zitat von Montaigne: We are all patchwork, and so shapeless and diverse in composition that each bit, each moment, plays its own game. And there is as much difference between us and ourselves as there is between us and others.

 Wir freuen uns auf euch und eure Shapelessness!

 

 

It is all about finding the right compromise between what is there before our eyes and the state into which nature is about to transform the object, or already has done. To work means to create the preconditions for communication between one’s ability and incapacity. You come to own these things and sacrifice them once again. I tend to work fairly traditionally in general. This has less to do with the materials and techniques I employ than with the fact that I always have a plan: a plan that is a result of spatial thought. I don’t need that plan for the creation of a good sculpture but rather to allow the unexpected to take place. A role is being rehearsed and during that process a space is being defined – a dead angle, a blind spot, a black hole – in which this role can be sacrificed and the sculpture come into being. Just like irregularity unmistakeably gives shape to a potato, it also makes sculpture happen: outside the system, self-reliant and unpredictable, consistently inconsistent. You encounter a piece of wood: it is empty. It does not ask for anything, it is self-sufficient – it is precisely what it is. Something concrete is standing in the space and you never intended it to be that way. It does not ask for affirmation but that’s exactly what you give. The sculptor affirms. (MVR)

 Kevin Spacey is representative of a character, a protagonist, a role being enacted or toyed with; or also the space in which something is taking place and which denotes the current ‘blind spot’ of sculptor Maarten Van Roy (1985, Bonheiden/Belgium). Based on the premise that there is nothing in existence but reality and that this reality is being sublimated inside the exhibition space, the artist is forced to find new strategies over and over again to confront the viewer with the here and now. The presence of the construct that is Kevin Spacey is founded on the tension between its place and the battle that is raging between the sensual physicality and the motifs of Van Roy’s practice. Works from different periods appear together before the visitor and contribute to the (re-)staging and confirmation of a place through their presence.

 Alongside his regular practice Maarten Van Roy has been working on at times highly personal, novel-like notebooks in recent years. In these books he experiments with different pictorial languages and characters; buffing up in that space-material-motive gym with drawings, paintings, fragments of texts and collages. On the occasion of this exhibition Strzelecki Books have published a facsimile edition of one of these books with the support of Kunststiftung NRW. Maarten Van Roy – 2015.2 (Edition of 250, signed and numbered)

A Montaigne quote is found in the volume’s imprint:We are all patchwork, and so shapeless and diverse in composition that each bit, each moment, plays its own game. And there is as much difference between us and ourselves as there is between us and others.

We look forward to seeing you and your shapelessness!

 

maarten_van_Roy

Maarten Van Roy

maarten_van_Roy

maarten_van_Roy

maarten_van_Roy

maarten_van_Roy

maarten_van_Roy

maarten_van_Roy

Maarten Van Roy

Maarten Van Roy

maarten_van_Roy

Fotocredits: Verena Seibt, Martin Plüddemann