Clea Stracke und Verena Seibt

SIMULTAN

07.07. – 27.07.2013

 

Clea Stracke & Verena Seibt erklären die Simultanhalle zum thematischen Handlungsort ihrer Videoinstallation. In ihrer ortsspezifischen Arbeit beschäftigt sich das Künstlerduo mit der Beziehung von Simulation und Realität sowie der Simultanität von Wirklichkeiten und ihrer Repräsentation. Als Meteorit im Wohngebiet, als paranormaler Ort, als Ort der Dopplung wird die Simultanhalle als simultane Wahrheit zum Museum Ludwig inszeniert. In der Gleichzeitigkeit von Modell und Kopie bringen Clea Stracke & Verena Seibt mit allerhand illusionistischen Kniffen – zwischen Dokumentation und Science Fiction – die Wirklichkeit ins Ungleichgewicht. Der Betrachter findet sich inmitten dieser Situation eingeschlossen. An dem Modellraum Simultanhalle, dem Provisorium als Ort, werden die wackligen Beine 
der Wirklichkeit sichtbar. (Baptist Orthmann)


In their video installation Clea Stracke & Verena Seibt choose the Simultanhalle, Cologne, as the topic and setting of their site-specific work. The artist duo focuses on the relationship between simulation and reality.  Expressing a simultaneous truth the Simultanhalle is put into context with the Museum Ludwig, Cologne,  as a meteorite in a residential area, a paranormal space and a place of doubling. By using illusionary tricks the simultaneity of model (Simultanhalle) and copy (Museum Ludwig) loosens our grip on reality and we land somewhere between documentary and science fiction. The seemingly solid museum (space) starts to sway and crumble, transporting the staggering protagonist in place and reality. (Baptist Orthmann)

Mit Dwayne Holliday.
Sound: Ludwig Berger.
Kamera: Pascal Jäger
Fotos: Malte Bruns
O-Ton: Michael Bothur, Camilo Colmenares
Stunts: Sergiu Zorger


Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.

www.strackeseibt.com